Leon Harth im zweiten Hauptkampf bei „Petkos Beat & Box“ am 16. September

Am 16. September ist es so weit. In der Rudolf Weber Arena (ehem. König Pilsener Arena) Oberhausen will der Bielefelder WBA-Champion Leon Harth (20-5, 13 K.o.) seinen kürzlich erlangten...

Achtes Gym-Boxing von EC Boxpromotion am Samstag

Am 13. August wird EC Boxpromotion wieder dafür sorgen, dass im hauseigenen Gym die Fäuste fliegen werden (...

Teofimo Lopez: „Will das Halbwelter übernehmen“

Am 27. November des letzten Jahres verlor Teofimo Lopez (16-1, 12 K.o.) im Leichtgewicht gegen George Kambosos jr. (21-0, 10 K.o.), obwohl er als klarer Favorit in den Ring gestiegen war (...

Wilder: Ringrückkehr gegen Helenius geplant

Im Oktober 2021 verlor Ex-WBC-Weltmeister Deontay Wilder (42-2-1, 41 K.o.) das Finale der Ring-Trilogie gegen seinen Thronfolger Tyson Fury (32-0-1, 23 K.o.) in einer packenden...

Tragödie: David Lemieux verliert Vater durch Amoklauf

David Lemieux (43-5, 36 K.o.) erlitt im Mai eine T.K.o.-Niederlage in drei Runden gegen seinen Namensvetter David Benavidez (26-0, 23 K.o.), der zu den Fans des kanadischen Ringveteranen erzählt...

1 von 5

News

Alis „Rumble in the Jungle“-Gürtel für Millionensumme versteigert

Alis „Rumble in the Jungle“-Gürtel für Millionensumme versteigert
Alis „Rumble in the Jungle“-Gürtel für Millionensumme versteigert

Es ist einer der größten, wenn sich sogar der größte Box-Kampf aller Zeiten: Der „Rumble in the Jungle“ zwischen Muhammad Ali und George Foreman am 30. Oktober 1974. „The Greatest“ hatte sich nach der Zwangspause, die er wegen seiner Kriegsdienstverweigerung über sich ergehen lassen musste, wieder an die Spitze geboxt, wo mit Foreman ein neuer Herrscher wartete: „Big George“ galt als unbesiegbar. In dem gesellschaftlich und politisch aufgeladenen Duell in Kinshasa bewies Ali seinen Legendenstatus, indem er den vermeintlich Unbesiegbaren besiegte, als er Foreman in der achten Runde ausknockte. Damit gewann Ali die Gürtel der WBA und des WBC.

Der WBC-Gürtel wurde nun bei einer Auktion versteigert – für die stolze Summe von 6,18 Millionen Dollar. Der Gewinner der Auktion war Jim Irsay, Besitzer des Footballteams Indianapolis Colts und begeisterter Sammler von Memorabilia aus dem Sportbereich. „Nachdem wir ein stundenlanges Hin und Her zwischen zwei Bietern um den Gürtel sahen, war dies eine Schlacht, die des ‚Rumble‘ angemessen war“, erklärte Chris Ivy, der Direktor für Sportauktionen bei Heritage Auctions.

Der Gürtel ist der erste von Ali, der zur Versteigerung freigegeben wurde. Bei seiner ersten Versteigerung im Jahr 2016 hatte er mit 358.500 Dollar allerdings noch nicht einmal der Zehntel der Summe bei dieser Auktion eingebracht. Irsay wird den Gürtel am heutigen zweiten August bei einer Schau in Sammlung in Chicago erstmals öffentlich ausstellen, wie er bei Twitter verkündete; am 9. und 10. September findet eine weitere Ausstellung in Indianapolis statt.

Die Millionensumme gehört zu den höchsten Preisen, die jemals für ein Sportandenken gezahlt wurden, wie „Sports Collectors Daily“ berichtet. Es geht aber noch mehr: Der Rekordhalter ist ein Trikot von Diego Maradona von der Weltmeisterschaft 1986, das im Mai dieses Jahres für 9,2 Millionen Dollar versteigert wurde.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / Cola Images