Dass Sven Ottke am Dschungelcamp 2020 von RTL teilnimmt, hat viele Fans und Freunde des ehemaligen Weltmeisters im Supermittelgewicht schockiert. Henry Maske zum Beispiel hat gegenüber der...

Halbschwergewichtler Serge Michel (10-1, 7 K.o.) steigt am 20. März 2020 wieder in den Ring. Dann finden in der Londoner York Hall die Halbfinalkämpfe im hochklassig besetzten „Golden Contract“-...

Am 25. Januar kämpft Abass Baraou (25) vom Team Sauerland gegen den Mexikaner Abraham "Pitbull" Juarez (23). Doch in der...

Text: Max Wipperfürth

 

Sebastian Formella verteidigt am 18. Januar in Hamburg zum ersten Mal seinen IBO-Titel im Weltergewicht. Sein Gegner: der 29-jährige Roberto Arriaza...

Text: Max Wipperfürth / Pressemitteilung

 

1 von 5

News

Baraou ohne Trainer

Am 25. Januar kämpft Abass Baraou (25) vom Team Sauerland gegen den Mexikaner Abraham "Pitbull" Juarez (23). Doch in der Vorbereitung zum Kampf muss der Oberhausener einige Stolpersteine überwinden. 

Vor ungefähr einem Monat gab es den ersten Rückschlag für Baraou: Coach Ulli Wegner (77) hat sich den Oberschenkelhals gebrochen. Damit fällt er für die Vorbereitung aus, der Superweltergewichtler wird auf seine unglaubliche Erfahrung verzichten müssen. Vor allem, nachdem Wegners Vertrag zum 31.12.19 gekündigt wurde! Aber nicht nur das: Wie er im exklusiven BOXSPORT-Interview verriet, hat er bisher keinen neuen Coach gefunden und bereitet er sich aktuell alleine auf den Kampf vor. Der Linksausleger weiß aktuell also nicht, wer in knapp zwei Wochen seiner Ecke stehen wird.

Das nächste Hindernis ließ nicht lange auf sich warten: zum 31.12.2019 schloss das Sauerland-Gym, das Wegner eine gefühlte Ewigkeit betreut hat. Doch aufgeben ist für Baraou keine Option. Er trainiert aktuell im Fitnessstudio und sucht immer noch nach Sparrings-Optionen. 

Ob Baraou im Halbmittelgewicht trotz all dieser Widerstände einen erfolgreichen Fight hinlegt? Wir drücken ihm die Daumen!

 

Ihr wollt mehr zu Abass Baraou erfahren? Am 5.2. erscheint die nächste Ausgabe von BOXSPORT mit einem exklusiven Interview, in dem er unter anderem seine Ambitionen für 2020 offenbart. 

 

 

Text: Max Wipperfürth
Foto: imago / regios24