„Alte Meister, junge Meister“  – Traktor Schwerin und die Kunst des Boxens

Ausstellung und Publikation Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus

15. August bis 11. November 2021

„Boxen ist majestätisch.“
Richard Nowakowski, Vize-Olympiasieger 1976...

Riesenchance für Rico Müller heute Abend

Unverhofft kommt oft – so auch für den Eberswalder Boxer Rico Müller (28-3-1, 19 K.o.). Nachdem Roberto Garcia (44-5, 27 K.o.) verletzungsbedingt ausfiel, wurde der Deutsche als kurzfristig...

Olympia 2021: Aduljabbar verliert Viertelfinale

Auch für den letzten deutschen Box-Olympioniken sind die diesjährigen Sommerspiele nun leider vorbei. Schwergewichtler (-91 kg) Ammar Riad Abduljabbar traf im Viertelfinale auf den amtierenden...

Andrii Velikovskyi (r.) kämpft um den Gürtel des WBC International Champions

Am 31. Juli steigt der erste Profiboxabend des Karlsruher Promoters Fächer Sportmanagement seit dem letzten Oktober, an dem Zuschauer zugelassen sind. Nachdem das Team um die Geschäftsführer...

Nadine Apetz (l.) im Kampf mit Lovlina Borgohain (r.)

Am Dienstag bestritten auch Nadine Apetz im Weltergewicht (-69 kg) und Ammar Riad Abduljabbar im Schwergewicht (-91 kg) ihre Auftaktkämpfe bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio.

1 von 5

News

Bernd Böntes liebste Vitali-Klitschko-Fights

Bernd Böntes liebste Vitali-Klitschko-Fights
Bernd Böntes liebste Vitali-Klitschko-Fights

Im Report in der aktuellen Ausgabe 07-08/21 blickt BOXSPORT auf die Karriere von Vitali Klitschko zurück, der heute 50 Jahre alt wurde. In dem Artikel offenbart Klitschkos ehemaliger Manager Bernd Bönte seine drei Lieblingskämpfe seines früheren Schützlings.

Während Bönte so erzählt, flimmern sie in Farbe über den geistigen Bildschirm, die vielen großen Auftritte des Vitali Klitschko, alias „Dr. Eisenfaust“ (45-2, 41 K.o.). „Ich war bei allen WM-Fights Vitalis am Ring, aber der für mich alles überragende Kampf war der im Jahr 2008 gegen den damals amtierenden WBC-Champion Samuel Peter in der ausverkauften O2 World in Berlin. Das war zum einen der erste Kampf, den wir als Klitschko Management Group mit Vitali veranstaltet haben, und zugleich sein umjubeltes Comeback nach dreieinhalb Jahren Ringpause aufgrund von diversen Verletzungen. Es war unglaublich, wie gut er mit 37 Jahren nach dieser langen Abstinenz in Form war. Vitali gewann jede einzelne Runde, und nach der Achten blieb Samuel Peter einfach in seiner Ecke sitzen. Anschließend waren beide Klitschkos gleichzeitig Weltmeister und vereinigten drei Jahre später sogar sämtliche wichtigen Titel im Schwergewicht sozusagen in der Familie.“

Platz zwei im persönlichen Ranking des Bernd Bönte belegt Vitali Klitschkos Titelfight gegen den Briten Lennox Lewis am 21. Juni 2003 im Staples Center von Los Angeles. „Das war wirklich ein großartiger Auftritt von Vitali, auch wenn der Kampf unter denkbar unglücklichen Umständen verloren ging“, sagt Bönte rückblickend. Sechs Runden lang schenken sich die beiden Giganten nichts, keinen Millimeter. Vitali Klitschko liegt auf sämtlichen Scorecards und in allen wesentlichen Statistiken vorn. Doch eine brachiale Rechte von Lewis beschert dem Ukrainer einen Cut. Er blutet. Nach der sechsten Runde wird der Kampf abgebrochen. Der Verlierer hadert. 15 Jahre später wird Lewis zugeben, dass Vitali Klitschko der härteste Gegner war, den er je im Ring angetroffen hat. „Das war wirklich eine Schlacht, die Vitali weltweit bekannt gemacht hat“, bestätigt auch Bönte. „Und die Fans im ausverkauften Staples Center in L.A. standen ab Runde eins bis zum Abbruch vor ihren Sitzen und feierten am Ende den Verlierer Vitali Klitschko.“

Die Nummer drei auf Böntes Hitliste der größten Kämpfe von Vitali Klitschko mag manchen überraschen. Wer jedoch am 10. September 2011 im neuen Stadion Miejski in Breslau war, als Dr. Eisenfaust den starken polnischen Lokalmatador Tomasz Adamek vor die Fäuste bekam, dürfte diese Wahl verstehen. „Die Atmosphäre auf den Rängen war wirklich etwas ganz Besonderes“, erinnert sich Bönte. „Und der Kampf war es auch.“ Zehn Runden lang hält sich der Underdog Adamek auf den Beinen und versteckt sich keineswegs vor dem wesentlich größeren und boxerisch stärkeren Klitschko. Dann fällt die Entscheidung, per T.K.o. Nur noch zwei Kämpfe werden folgen, dann geht der damalige WBC-Champ in Rente: Bei seinem vorletzten Auftritt, gegen Dereck Chisora, muss Dr. Eisenfaust über die volle Distanz gehen. Den letzten Fight, gegen einen gewissen Mahmoud alias Manuel Charr, gewinnt Klitschko vorzeitig in der vierten Runde.

Den vollständigen Report zum Geburtstag von „Dr. Eisenfaust“ finden Sie in Ausgabe 07-08/21.

Text: Rolf Heßbrügge

Foto: 

IMAGO / GEPA pictures