Gary Allen Russell jr.: Hartes Familienschicksal

Heute Abend verteidigt Gary Allen Russell jr. (31-1, 18 K.o.) den WBC-Titel im Federgewicht gegen Mark Magsayo (23-0, 16 K.o.). Auf den Fight gegen den ungeschlagenen Philippiner musste sich der...

Felix Sturm wird von der LIB Boxpromotion gemanaget

In der BOXSPORT-Ausgabe 01/22 wird Roland Bebak in der News zu Felix Sturm auf Seite 8 als „Manager“ des Boxers...

Traktor Schwerin am Samstag zu Gast bei Hannover-Seelze

Start zur Mission Titelverteidigung. Nach einjähriger coronabedingter Pause steigen die Kämpfer des BC Traktor Schwerin heute erstmals wieder in den Boxbundesliga-Ring. Auftaktgegner des...

Inoue vs. Donaire: Rematch in Aussicht

WBA-Super- und IBF-Weltmeister Naoya Inoue (22-0, 19 K.o.) gilt als aktuell bester Bantamgewichtler der Welt. Auf Rang zwei steht bei den meisten Experten Ringveteran Nonito Donaire (42-6, 28 K.o...

Shakur Stevenson will gegen Oscar Valdez Titel vereinigen

Box-Guru Dan Rafael war der Erste, der vor wenigen Tagen auf Twitter vermeldete, dass eine Superfeder-...

1 von 5

News

Davis gewinnt harte Ringschlacht gegen Cruz

Davis gewinnt harte Ringschlacht gegen Cruz
Davis gewinnt harte Ringschlacht gegen Cruz

Panzer gegen Pitbull. Eigentlich war Isaac Cruz (22-2-1, 15 K.o.) nur als Ersatzgegner beim Fight gegen Gervonta Davis (26-0, 24 K.o.) eingesprungen und sollte ursprünglich auf der Undercard von dessen Kampf gegen Rolando Romero (14-0, 12 K.o.) boxen, doch dann schied „Rolly“ wegen eines Skandals aus (BOXSPORT berichtete). Am Ende des Tages lieferte der mexikanische Underdog dem K.o.-King aus Baltimore den vielleicht härtesten Fight von dessen Karriere: „Pitbull“ ist der zweite Boxer, den Davis nicht ausknocken konnte, und der erste, mit dem er über die vollen zwölf Runden ging.

Schon früh bewies der 23-jährige Herausforderer, dass er die Power-Punches von „Tank“ nicht bloß einstecken konnte, sondern landete in der ersten Runde schon seinerseits harte Treffer bei dem „regulären“ WBA-Weltmeister im Leichtgewicht. Davis stellte sich in den ersten Runden auf den Box-Stil seines Gegners ein und zeigte starkes Boxen, konnte aber trotz einiger harter Treffer, vor allem mit seinem linken Uppercut, Cruz nicht zu Boden bringen. Dieser kam seinerseits zurück, konnte immer wieder Runden für sich entscheiden und den Champ in brenzlige Situationen bringen, etwa als er ihn in der Zehnten an den Seilen stellte und mit einer Schlagsalve eindeckte. Zudem verletzte sich Rechtsausleger Davis im Laufe des Kampfes an der linken Hand und konnte seine gefährlichste Waffe gegen Ende des Fights mehr einsetzen – die letzte Runde boxte „Tank“ quasi nur mit der Rechten. Schlussendlich konnte sich der 27-Jährige aus Baltimore, der neben seiner Power auch technisch gutes Boxen und eine starke Defensive zeigte, auf den Punktzetteln durchsetzen: 116:112 und zwei Mal 115:113 zugunsten von Davis wurde gewertet.

Sein Gegner verdiente sich mit seiner starken Leistung großen Respekt und wurde von den Fans im ausverkauften Staples Center in Los Angeles gefeiert. „Zu Beginn des Fights hat er stark losgelegt“, sagte Davis im Post-Fight-Interview über seinen Kontrahenten. „Während der Kampf weiter fortschritt, begann er abzubauen. Aber ich habe mir die Hand verletzt, deshalb habe ich nicht aus dem Ring bekommen.“ Er glaubt, dass er Cruz bei einem weiteren Kampf besiegen könne und schloß ein Rematch nicht aus. Allerdings suchen er und sein Stall Mayweather Promotions in Zukunft vor allem Fights gegen die Top-Dogs Ryan Garcia (21-0, 18 K.o.), Devin Haney (27-0, 15 K.o.) und den frisch gekrönten Leichtgewicht-King George Kambosos jr. (20-0, 10 K.o.) – wenn die Kasse stimmt.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages