Robin Givens mit ihrem damaligen Ehemann Mike Tyson und Roberto Durand

Das lange geplante Biopic über Box-Legende Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) nimmt so langsam Gestalt an (BOXSPORT berichtete...

DBV-Sportdirektor Michael Müller mit Ulli Wegner beim Chemiepokal 2018

Im Trainingslager im österreichischen Längenfeld hatten sich 16 von 18 Boxern des Nationalteams, außerdem sieben der neun Betreuer und Trainer (...

Evan Holyfield trennt sich von Manager und Trainer

Halbmittelgewichtler Evan Holyfield (4-0, 3 K.o.) will in die Fußstapfen seines berühmten Vaters treten und ist bisher noch ungeschlagen. Doch derzeit muss der Nachwuchsboxer Kämpfe außerhalb des...

Eddie Hearn: Uysk wird nicht auf Joshua-Fight verzichten

Seit Monaten wird über den Showdown im Schwergewicht geredet: Dreifach-Weltmeister Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) und WBC-Champ Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) wollen um den Rang des Undisputed...

Gleich drei deutsche Top-Talente aus dem Sauerland-Stall werden am 26. September in München im Vorprogramm des WBSS-Finals im Cruisergewicht zwischen Mairis Briedis und Yuniel Dorticos wieder in...

1 von 5

News

Endspurt für Erik Pfeifer vor Dubois-Kampf

Endspurt für Erik Pfeifer vor Dubois-Kampf
Endspurt für Erik Pfeifer vor Dubois-Kampf

Noch knapp zwei Wochen muss Erik Pfeifer (7-0, 5 K.o.) im ECB-Gym in Hamburg schwitzen, bevor es für den zweifachen Olympia-Teilnehmer nach England geht. Dort wird er den bis dato größten Kampf seiner noch jungen Profilaufbahn absolvieren, wenn er im BT Sport Studio von London auf Top-Talent Daniel Dubois (14-0, 13 K.o.) trifft. In der aktuellen Phase der Vorbereitung stehen für Pfeifer intensive Sparringsrunden auf dem Programm. Diese bringen ihn einerseits körperlich und mental in den nötigen Wettkampf-Modus und sind andererseits hilfreich, um sich detailreich auf Gegner Dubois einzustellen.

„Man schaut sich genau an, wie der Gegner boxt und stellt sich im Training darauf ein. Der Rest ergibt sich dann im Ring“, so der 33-jährige Schützling von Promoter Erol Ceylan. Letzterer hatte Pfeifer die Chance auf dieses Event ermöglicht, nachdem er zuvor schon den Kampf von Michael Wallisch (20-4, 13 K.o.) gegen Joe Joyce (11-0, 10 K.o.) ausgehandelt hatte (BOXSPORT berichtete). Angeleitet von seinem erfahrenen Coach Bülent Baser, nähert sich Pfeifer Stück für Stück seiner Topform, um punktgenau bei 100 % zu sein. In den verbleibenden Wochen geht auch darum, genug Energie zu konservieren.

Im Sparring muss sich Pfeifer u.a. mit Ilja Mezencev sowie seinen ECB-Kollegen Nikola und Danilo Milacic messen. Durch deren unterschiedliche Boxstile muss der 1,91 m große Hüne ständig kleine Anpassungen vornehmen, um das Geschehen im Ring kontrollieren zu können. Letztendlich wird es gegen den gefährlichen "K.o.-Schläger" von der Insel (Dubois gewann 13 seiner 14 Kämpfe vorzeitig) auf jede noch so kleine Nuance ankommen.

Der Kampf zwischen Erik Pfeifer und Daniel Dubois wird am 29. August über die Bühne gehen und in Großbritannien von Sender BT Sport übertragen. Schon fünf Tage vorher wird Pfeifer mitsamt seinem Team in London eintreffen.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Torsten Helmke