Heute beginnen die European Games im weißrussischen Minsk. Für die olympischen Boxer sind es gleichzeitig die Europameisterschaften. Der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) stellt insgesamt 13...

Am 13. Juli geht es für den Hamburger Schwergewichtler Alexander Dimitrenko (41-5, 26 K.o.) nach Südfrankreich. Dort wartet die nächste große Herausforderung auf den 36-Jährigen. Wie zuletzt in...

Der 6. Juli wird in Wiesbaden ganz im Zeichen des Boxsports stehen. Der aus München stammende Boxstall Petkos Boxpromotion unter der Leitung von Alexander Petkovic wird erstmals in einem...

Es wird langsam ernst für EC Boxings Hoffnungsträger Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.). Nur noch weniger als drei Wochen, dann boxt der 32-jährige Weltergewichtler in der CU Arena in Hamburg (6....

Der Dortmunder Boxsport 20/50 (DBS) führte Ende Mai seinen 150. Prominenten-Stammtisch durch.

1 von 5

News

„Erhebliche Fluchtgefahr“ bei Felix Sturm

Die schlechten Nachrichten rund um den aktuell inhaftierten Boxer Felix Sturm reißen nicht ab. Das Amtgericht Köln sieht beim gebürtigen Leverkusener gar eine „erhebliche Fluchtgefahr“.

Viele Jahre war es still geworden um Felix Sturm. Vor einigen Monaten meldete er sich zurück und kündigte an, das langersehnte Duell gegen Arthur Abraham (39) nachholen zu wollen. Dann wurde Sturm, der mit bürgerlichem Namen Adnan Catic heißt, auf der Kölner Fitness-Messe Fibo verhaftet, sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Und das wird zunächst so bleiben, wie das Landgericht Köln am Dienstag mitteilte.

Ein Verschonungsbeschluss des Amtsgerichts, das zunächst eine Haftverschonung unter anderem gegen Kautionszahlung in Höhe von einer Million Euro beschlossen hatte, weil der Beschuldigte eine Haftbeschwerde eingelegt hatte, wurde aufgehoben „Auf die hiergegen gerichtete Beschwerde der Staatsanwaltschaft Köln hat die 6. große Strafkammer diesen Beschluss heute wieder aufgehoben“, heißt es in der Mitteilung.

Und es kommt noch schlimmer: „Die Kammer geht angesichts der Straferwartung im Steuerstrafverfahren und fehlender Bindungen des Beschuldigten in und an Deutschland von einer erheblichen Fluchtgefahr aus, der auch nicht durch eine hohe Kautionszahlung oder andere Maßnahmen wirksam begegnet werden kann.“

Somit sei unbedingt erforderlich, dass Sturm die Untersuchungshaft vollzieht. Zudem stellte das Landgericht noch einmal klar, dass Sturm nicht zwischenzeitlich aus der Untersuchungshaft entlassen worden war: „Im Hinblick auf die Beschwerde der Staatsanwaltschaft hatte das Amtsgericht die Vollziehung seines Verschonungsbeschlusses einstweilen ausgesetzt.“

Für Sturm wird dies aller Voraussicht nach bedeuten, dass er bis zum Prozessbeginn in Haft bleibt. Wenn Anklage erhoben wird – das ist in diesem Fall noch nicht geschehen – gilt eine Frist von sechs Monaten, um den Prozess zu eröffnen.

Foto: 

Imago Images/Eduard Bopp