Erneute OP bei Ulli Wegner

Im Dezember 2019 war Trainerlegende Ulli Wegner mit einem Oberschenkelhalsbruch ins Krankenhaus gekommen, wurde operiert und befand sich nach der Reha auf dem Weg der Besserung. Der...

Prügelvorwürfe gegen Tom Schwarz

27 Kämpfe, 26 Siege, nur eine Niederlage und die auch noch gegen einen Top-Mann wie den ungeschlagenen Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) – Schwergewichtler Tom Schwarz (26-1, 18 K.o.) kann auf eine...

WBC-Weltmeister Tyson Fury gab in einem Interview zu, dass ihn Kämpfe ohne Publikum kaum reizen würden. „Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich mich dafür motivieren könnte“, sagte der „Gypsy...

Das mehrfach verschobene Schwergewichtsduell zwischen Dillian Whyte und Alexander Povetkin könnte nun am 15. August steigen.

Wie das Online-Portal „boxingscene.com“ berichtet, will Eddie...

Evander Holyfield hat neben Tyson und Bowe auch Lewis im Auge

Neben Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) liebäugelt auch sein früherer Rivale Evander Holyfield (44-10-2, 29 K.o.)  mit einer Rückkehr zum Boxen. Neben Gerüchten über einen geplanten dritten Kampf der...

1 von 5

News

Fury-Wilder III eventuell nicht in Las Vegas

Fury-Wilder III eventuell nicht in Las Vegas
Fury-Wilder III eventuell nicht in Las Vegas

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten diverse Fights verschoben werden, darunter auch das Finale der Ring-Trilogie zwischen Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.), das nun im Oktober stattfinden soll (BOXSPORT berichtete). Jedoch ist inzwischen auch der Austragungsort unsicher: Eigentlich sollte das dritte Match wieder in der Glücksspielmetropole Las Vegas stattfinden. Diese ist jedoch derzeit besonders von dem Lockdown betroffen, weshalb unter anderem alle Casinos der Stadt geschlossen haben. Tyson Furys Co-Promoter Frank Warren sagte gegenüber „Evening Sport“: „Es wird eine große Herausforderung sein, Las Vegas schnell wieder ans Laufen zu bekommen. Ich wäre erfreut, wenn wir im Oktober dort veranstalten könnten.“

Derweil übt der „Gypsy King“ Fury sich schon im Trash Talk, um seinen Konkurrenten bereits vor dem Match zu verunsichern. In einem Interview mit „Talk Sport“ gab er an, vom dem zweiten Kampf enttäuscht gewesen zu sein: „Der Kerl war Weltmeister im Schwergewicht, hat den Titel zehn Mal verteidigt und jeden Typen ausgeknockt. Und dann steigt er mit mir in den Ring, der normalerweise ein Counter-Puncher und technisch meisterlicher Boxer ist, und wird in ein paar Runden zerstört. Ich habe für eine Battle Royale trainiert und habe sie nicht bekommen.“ Er fügte hinzu, dass Wilder die Rematch-Klausel seiner Ansicht nach vor allem aus Geldgründen ziehe: „Deontay Wilder ist 34, wie viele große Fights sind da noch für ihn übrig, nachdem ich ihn derart dominiert habe? Ich kenne die persönliche Lage des Mannes nicht, aber wenn ich mir diese amerikanischen Kämpfer und Sportler ansehe, dann leben die den Rockstar-Lifestyle, obwohl sie keine Rockstars sind.“ Fury ist sich sicher, dass Wilder den dritten Kampf wie den vorigen verlieren wird und sich dessen schon bewusst sei: „Ich glaube, deshalb will er den Fight, des Geldes wegen.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages