Hasim Rahman gelang der Lucky Punch gegen Lennox Lewis

Platz 4: Hasim Rahman (50-9-2, 41 K.o.)

Fury-Wilder III eventuell nicht in Las Vegas

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten diverse Fights verschoben werden, darunter auch das Finale der Ring-Trilogie zwischen Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.), das...

Kubrat Pulev: Joshua-Fight offiziell verschoben und Spende gegen Corona

Obwohl lange Zeit noch der 20. Juni 2020 als Termin für den Kampf zwischen Dreifach-Champ Anthony Joshua (23-1, 21 K.o.) und IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev (28-1, 14 K.o.) geführt wurde,...

Ryan Garcia will gegen Gervonta Davis kämpfen

Leichtgewichtler Ryan Garcia (20-0, 17 K.o.) ist der neue Golden Boy im Stall des gleichnamigen Promoters. Der 21-Jährige, der am Valentinstag nur 80 Sekunden für einen Sieg über Franceso Fonseca...

Montell Griffin (l.) gewann sein Hit gegen Roy Jones jr. nicht aus eigener Kraft

Platz 5: Montell Griffin (50-8-1, 30 K.o.)

1 von 5

News

Die größten One-Hit-Wonder der Boxgeschichte – Platz 10

Kirkland Laing erwies sich als One-Hit-Wonder
Kirkland Laing erwies sich als One-Hit-Wonder

Platz 10: Kirkland Laing (43-12-1, 24 K.o.)

Roberto Duran (103-16, 70 K.o.) hatte zu Beginn der 80er-Jahre zwei Enttäuschungen zu verkraften: 1980 verlor er den WBC-Titel im Weltergewicht an Sugar Ray Leonard, und am 30. Januar 1982 wurde er von Wilfred Benitez im Duell um dem WBC-Gürtel im Halbmittel bezwungen. Als Duran am 4. September des gleichen Jahres auf den damals 28-jährigen Kirkland Laing (43-12-1, 24 K.o.) traf, war er dennoch ein Boxer in Topform. Doch Laing schockte in diesem Nicht-Titelkampf im Halbmittel die Box-Welt: Am Ende des Zehnrunders in der Detroiter Cobo Hall ging der Brite als Punktsieger hervor und gewann nach einer Split Decision. Das „Ring Magazine“ krönte das Match als „Upset of the Year 1982“.

Während Durans Formkurve danach wieder anstieg und er sich noch  spektakuläre Ringschlachten mit Größen wie Marvin Hagler und Thomas Hearns lieferte, konnte Sensationssieger Laing nie wieder ewas Vergleichbares leisten. Der in Jamaika geborene Engländer boxte noch um einige Titel als Britischer oder Europameister, gewann einige davon und verlor andere, bekam aber nie die Chance auf einen WM-Titel. Ein Grund dafür dürfte Laings ausschweifender Lebensstil mit Alkohol, Drogen und Frauen gewesen sein. Auch nach seinem Sieg über Duran verschwand „The Gifted One“ für rund ein Jahr von der Bildfläche, um seine Einnahmen aus dem Kampf zu verprassen. Am Ende seiner Karriere 1994 ging er als Eintagsfliege in die Boxgeschichte ein.

Text: Nils Bothmann & Frank Schwantes

Zu den Plätzen 18 bis 20

Zu den Plätzen 15 bis 17

Zu den Plätzen 11 bis 14

Foto: 

GettyImages