WBO-Eliminator zwischen Ryan Garcia und Emmanuel Tagoe geplant

Trotz Zoff mit seinem Promoter Oscar de la Hoya sieht es derzeit gut für Leichtgewichtler und Social-Media-Star Ryan Garcia (20-0, 17 K.o.) aus. Nicht nur ist ein Fight um den WBC-Interimstitel...

Joyce und Dubois treffen vor ihrem Duell auf Wallisch und Pfeifer

Nach mehreren Verschiebungen aufgrund der Corona-Pandemie sollen die britischen Schwergewichtler Daniel Dubois (14-0, 13 K.o.) und Joe Joyce (10-0, 9 K.o.) nun am 24. Oktober aufeinandertreffen (...

Kabayel, Kadiru und Meinke vor Publikum bei SES-Box-Gala

Am 18. Juli findet die erste SES-Box-Gala nach der Corona-Zwangspause statt. Bisher waren die Kämpfe von Agit Kabayel (19-0, 13 K.o.) und Peter Kadiru (7-0, 3 K.o.) gesetzt (...

Bönte über Fury: „Die Wahrheit kam ans Licht“

Irre, aber auch irre gut im Ring – kein anderer Boxprofi in der Weltspitze hat so viele Facetten wie Tyson Fury. Unbestritten ist sein Aufstieg vom einstigen Skandal-Fighter zum gefeierten...

Von zahlreichen Verletzungen geplagt, vor allem an den Knien, beendete der ehemalige Weltmeister Sergio Martinez seine Karriere 2014 nach einer K.o.-Niederlage gegen Miguel Cotto. Im August wird „...

1 von 5

News

Maurice Weber beendet seine Karriere

Der Leverkusener Halbmittelgewichtler Maurice Weber hat im Alter von 38 Jahren seine Karriere beendet.

Seine rechte Hand, die ihm schon seit Jahren Probleme macht, zwingt Weber zu dieser Entscheidung. „Ich gebe auf. Die Ärzte haben mir die rote Ampel gezeigt“, sagte Weber dem „Express“.

Weber gab 2005 sein Profidebüt unter der Flagge von Universum Box-Promotion. Dort wurde er 2007 Deutscher Meister im Halbmittelgewicht. Wirklich ins Rollen kam seine Karriere aber dennoch nicht. Trotzdem erhielt Weber 2015 die Chance Jack Culcay um den Interims-Titel der WBA herauszufordern, unterlag allerdings nach Punkten. In diesem Fight zog sich Weber einen vierfachen Mittelhandbruch zu, von dem er sich trotz zahlreicher Operationen nicht mehr vollends erholen konnte.

„Das medizinische Gutachten besagt, dass ich nie wieder aktiv boxen werden kann. Für mich ein schlimmer Schlag, der mich tief getroffen hat, da ich mein Ziel Weltmeister zu werden bis heute nicht aus den Augen verloren hatte“, sagte der Deutsch-Tunesier dem Express. Dennoch blicke Weber mit Stolz auf seine Karriere zurück und könne mit Zufriedenheit in den Spiegel schauen, „da ich weiß, dass ich immer zu 100 Prozent alles dafür tat, meine Ziele zu erreichen“.

Foto: 

imago images / Marianne Müller