Gary Allen Russell jr.: Hartes Familienschicksal

Heute Abend verteidigt Gary Allen Russell jr. (31-1, 18 K.o.) den WBC-Titel im Federgewicht gegen Mark Magsayo (23-0, 16 K.o.). Auf den Fight gegen den ungeschlagenen Philippiner musste sich der...

Felix Sturm wird von der LIB Boxpromotion gemanaget

In der BOXSPORT-Ausgabe 01/22 wird Roland Bebak in der News zu Felix Sturm auf Seite 8 als „Manager“ des Boxers...

Traktor Schwerin am Samstag zu Gast bei Hannover-Seelze

Start zur Mission Titelverteidigung. Nach einjähriger coronabedingter Pause steigen die Kämpfer des BC Traktor Schwerin heute erstmals wieder in den Boxbundesliga-Ring. Auftaktgegner des...

Inoue vs. Donaire: Rematch in Aussicht

WBA-Super- und IBF-Weltmeister Naoya Inoue (22-0, 19 K.o.) gilt als aktuell bester Bantamgewichtler der Welt. Auf Rang zwei steht bei den meisten Experten Ringveteran Nonito Donaire (42-6, 28 K.o...

Shakur Stevenson will gegen Oscar Valdez Titel vereinigen

Box-Guru Dan Rafael war der Erste, der vor wenigen Tagen auf Twitter vermeldete, dass eine Superfeder-...

1 von 5

News

„Muhammad Ali“: Dokureihe von Ken Burns auf Arte

„Muhammad Ali“: Dokureihe von Ken Burns auf Arte
„Muhammad Ali“: Dokureihe von Ken Burns auf Arte

Er gilt als eine der bekanntesten und legendärsten Figuren des 20. Jahrhunderts, der dreifache Weltmeister im Schwergewichts-boxen Cassius Clay alias Muhammad Ali. Der preisgekrönte amerikanische Regisseur Ken Burns hat ihm, gemeinsam mit Sarah Burns und David McMahon, mit einer Dokureihe ein filmisches Denkmal gesetzt. In acht Stunden erzählt der Vierteiler die Geschichte dieses herausragenden Athleten, dessen Einfluss weit über den Boxring hinausging. Zu sehen ist „Muhammad Ali“ ab Montag, den 20. Dezember in der ARTE Mediathek und in einer Sonderprogrammierung am 11. und 12. Januar 2022 jeweils ab 20.15 Uhr im TV.

Provozierendes Selbstbewusstsein und sportliche Megaerfolge – Muhammad Ali war Weltmeister im Boxen und ein Genie der Selbstvermarktung. Die vierteilige Dokumentation „Muhammad Ali“ zeichnet den Werdegang Alis nach, der am 17. Januar 2022 seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte. Mitseiner absoluten Willenskraft, seinerPrinzipientreue und durch sein charismatisches Auftreten inspirierte der dreifache Weltmeister im SchwergewichtsboxenMenschen auf der ganzen Welt und wird, auch für sein aktivistisches Engagement und seinen Einsatz für Frieden und Verständigung, bis heute verehrt.

Der vielfach ausgezeichnete Regisseur Ken Burns („The War“, „Vietnam“) nähert sich gemeinsam mit seinen Co-RegisseurInnen Sarah Burns und David McMahondem Phänomen und Menschen Muhammad Ali. Der Film- und Fernsehschauspieler Charly Hübner, selbst ein bekennender Ali-Bewunderer, spricht den deutschen Kommentar.

Muhammad Ali
4-teilige Dokureihe von Ken Burns, Sarah Burns und David McMahon
Erzählt von Charly Hübner
ARTE GEIE, PBS, USA 2021, 4x120 Min., Erstausstrahlung

Die Folgen mit Sendedaten im Überblick:

Erste Runde: Der Größte (1942-1964)
Online 20. Dezember 2021 bis 11. März 2022 auf arte.tv
TV-Ausstrahlung: Dienstag, 11. Januar 2022, 20.15 Uhr

Zweite Runde: Wie heiße ich? (1964-1970)
Online: 20. Dezember 2021 bis 11. März 2022 auf arte.tv
TV-Ausstrahlung: Dienstag, 11. Januar 2022, 22.30 Uhr

Dritte Runde: Rivalen (1970-1974)
Online: 20. Dezember 2021 bis 11. März 2022 auf arte.tv
TV-Ausstrahlung: Mittwoch, 12. Januar 2022, 20.15 Uhr

Vierte Runde: Der Zauber bleibt (1974-2016)
Online: 20. Dezember 2021 bis 11. März 2022 auf arte.tv
TV-Ausstrahlung: Mittwoch, 12. Januar 2022, 22.10 Uhr

Text: Pressemitteilung

Foto: 

GettyImages