Am 6. Oktober möchte Sven „Batman“ Elbir (12-0, 9 K.o.) im Kampf gegen Patrick „Wolf“ Wojcicki (11-0-1, 4 K.o.) im Mittelgewicht Rache nehmen. Denn der „Wolf“ aus dem Sauerland-Stall bezwang im...

Der Düsseldorfer Supermittelgewichtler Timo Rost (5-0, 2 K.o.) feierte am Samstag im niederländischen Heerlen einen weiteren Sieg.

Ursprünglich war Ridvan Güden aus Goch als Gegner geplant...

Saul „Canelo“ Alvarez (50-1-2, 34 K.o.) ist der neue Weltmeister im Mittelgewicht. Der 28-jährige Mexikaner besiegte Gennady Golovkin (38-1-1, 34 K.o.) in ihrem Rematch in der T-Mobile Arena in...

Am 29. September geht es für Manuel Charr im Schwergewichts-Fight gegen Fres Oquendo praktisch um alles oder nichts – nur mit einem Sieg in der Lanxess-Arena stehen dem „Koloss von Köln“ weiter...

Gennady Golovkin provoziert Canelo Alvarez, indem er sich als den wahren Mexikaner im Ring sieht. Doch was ist der „Mexican Style“ wirklich? Wer wurde damit berühmt – und welche Bedeutung hat er...

1 von 5

News

'Scharfschütze' Brähmer bereit für Konrad

Bis zum 5. September ist es nicht mehr lange, wenn WBA-Champion Jürgen Brähmer seinen Titel im Halbschwergewicht in Dresden verteidigt. Aus der anderen Ecke kommen jetzt schon große Sprüche.

In dieser wird dann Konni Konrad (22-1-1, 11 KO) als Underdog seine Chance suchen, um den Weltmeister zu enttrohnen. Gecoacht wird der Kölner von Magomed Schaburow. Der 45-jährige Trainer ist von der großen boxerischen Entwicklung seines Schützlings begeistert und tönt: „Es würde mich nicht überraschen, wenn der Kampf mit einem Knockout endet.“ Dass Konrad das letzte Mal vor zehn Jahren einem Rechtsausleger gegenüber stand, sieht der Coach keinesfalls als Nachteil. Man habe viel dafür trainiert und der Kampf im Ring zähle.

Titelverteidiger Jürgen Brähmer (46-2, 34 KOs) sprach unterdessen auf dem Medientag im Bundesleistungszentrum Kienbaum bei Berlin über das anstehende deutsch-deutsche Duell. Dort gab der Schweriner bekannt, dass es für ihn vor allem wichtig sei, Abwechslung im Training zu haben, um die Motivation zu steigern. Die volle Konzentration liege im Moment nur auf dem Kampf.

Außerdem äußerte sich der 36-jährige Rechtsausleger auch über seinen Rivalen und mahnte an: „Kein Gegner sollte unterschätzt werden – vor allem nicht solche, die nichts zu verlieren haben!“ Von der Aussage Schaburows, Konrad habe einen mega-harten Punch, lässt sich Brähmer jedoch nicht so schnell beeindrucken: „Vielleicht schlägt Konni härter zu, aber im Vergleich zu ihm bin ich ein ,Scharfschütze' mit den Fäusten. Im Ring wird sich derjenige mit der höheren Ringintelligenz durchsetzten.“

Foto: 

imago/Bildwerk