Eine Kubanerin beim Box-Training.

Auf Kuba ist das Boxen eine der beliebtesten und erfolgreichsten Sportarten. Frauen durften diese Sportart seit der Revolution vor über 60 Jahren allerdings nicht ausüben. Nun haben Vertreter der...

Der Final-Fight zwischen Lena Büchler (rot) und Sarah Häusler (blau) wurde zum besten Kampf bei den Frauen ausgezeichnet.

Mit der zweiten und letzten Finalveranstaltung am Samstag, dem 3. Dezember, gingen die 99. Deutschen Meisterschaften in Rostock zu Ende. Nachdem am Freitag bereits in neun Gewichtsklassen der...

Tyson Fury trifft Dereck Chisora mit einem Punch.

Tyson Fury (33–0–1, 24 K.o.) hat am Samstagabend vor 60.000 Zuschauern im Tottenham Stadium seinen WBC-Gürtel gegen Dereck Chisora (33–13, 23 K.o.) verteidigt. Der 34-Jährige bezwang seinen...

Europameister Nelvie Tiafack ist voll fokussiert auf Olympia 2024

Nelvie Tiafack hat aufregende Monate hinter sich. Doch bei den Deutschen Meisterschaften der Elite in Rostock, die aktuell laufen, ist der Europameister nicht am Start. Im Interview mit BOXSPORT...

Die Organisatoren (v. links): Francesco Solimeo, Ira Weinz, Ulla Domjan, Katrin Burmann und Dieter Schumann

7 Schüler und 4 Schülerinnen mit Einschränkungen von der Hilda-Heinemann-Schule aus Bochum nahmen am Mitte November an der Special Olympics-Aktion des Ausrichters DBS (Dortmunder Boxsport) 20/50...

1 von 5

News

Stevenson verliert Titel auf der Waage, boxt aber trotzdem

Stevenson verliert Titel auf der Waage, boxt aber trotzdem
Stevenson verliert Titel auf der Waage, boxt aber trotzdem

Am 30. April hatte sich Shakur Stevenson (18-0, 9 K.o.) mit einem Fabelsieg gegen Oscar Valdez (30-1, 23 K.o.) zum Doppelweltmeister im Superfeder gekrönt (BOXSPORT berichtete). Nachdem er den starken Valdez regelrecht dominierte, galt der 25-Jährige endgültig als zukünftiger Pound-for-Pound-King. Eigentlich hätte der (Ex-)WBO- und WBC-Champ gern die Titelsammlung im Superfeder vervollständigt, aber dazu kommt es nicht mehr.

Am Samstag sollte der US-Amerikaner die Gürtel gegen den Brasilianer Robson Conceicao (17-1, 8 K.o.) verteidigen, patzte jedoch beim Gewichtmachen. Am Donnerstag stieg er mit 1,8 Pfund zu viel auf den Rippen auf die Waage. Man gab Stevenson die Option das überzählige Gewicht bis zum Folgetag loszuwerden, doch der US-Amerikaner lehnte ab und legte die Titel stattdessen nieder. „Ich habe alles gegeben“, schrieb der Jungstar auf Twitter. „Ich habe mich meine ganze Karriere über professionell verhalten und das Gewicht gemacht, aber mein Körper schafft das Superfeder nicht mehr. Meine Gesundheit muss zuerst kommen. Ich steige für meinen nächsten Kampf ins Leichgewicht auf.“

Sein Gegner hätte mit seinr kompletten Börse von 250.000 Dollar davongehen können, sondern auch sein Anrecht als Pflichtherausforderer behalten, wenn er nicht geboxt hätte. Nachdem er jedoch einen Teil von Stevensons Börse als Strafzahlung und finanziellen Anreiz erhielt, blieb er Teil des Kampfes – andernfalls wäre Promoter Top Rank das Main Event des Abends weggebrochen. Die beiden Boxer haben bereits vor den Olympischen Spielen 2016 Sparring miteinander absolviert, wo sie in verschiedenen Gewichtsklassen antraten. „Er hat mich irgendwie überrascht“, erzählte Stevenson. „Ich habe mit ihm in Brasilien in gesparrt und ich dachte nicht, dass er so gut ist. Er hat mich überrascht, indem er die Goldmedaille gewonnen hat.“ Während Conceicao im Leicht ganz oben auf dem Treppchen stand, war für Stevenson im Bantam nur Silber drin. „Ich habe Gold gewonnen und er nicht. Nun denkt er, er ist der Beste. Ich spüre etwas Neid“, kommentierte Conceiao die Äußerungen seines Kontrahenten.

Sollte Stevenson bald im Leichtgewicht boxen, dürften dem Jungstar viele Optionen offenstehen. Viele Fans und Experten wünschen sich ein Duell zwischen ihm und seinem Landsmann Devin Haney (28-0, 15 K.o.). Der krönte sich im Juni zum Undisputed Champ im Leicht (BOXSPORT berichtete) und absolviert demnächst das Rematch gegen George Kambosos jr. (20-1, 10 K.o.).

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages