Wer ist euer „Boxer des Jahrzehnts international“?

Bis zum 20. Januar könnt ihr noch eure „Boxer des Jahrzehnts“ in den Kategorien Boxer national, Boxer international, Trainer und Frauen küren....

Eddie Hearn: Viele Angebote für Joshua vs. Fury

Da die Corona-Pandemie Großbritannien immer noch fest im Griff hat und unklar ist, wann und unter welchen Bedingungen dort Kämpfe stattfinden können, streckt Promoter Eddie Hearn die Fühler nach...

Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben

Derzeit laufen Vermittlungsgespräche bezüglich des dritten Fights zwischen Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) und Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Nach mehreren Verschiebungen hatte das Team des Briten...

Sergey Kovalev testet positiv auf synthetisches Testosteron

Eigentlich soll der frühere WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht Sergey Kovalev (34-4-1, 29 K.o.) am 30. Januar gegen Bektemir Melikuziev (6-0, 5 K.o.) kämpfen. Der Fight wurde aufgrund der Corona...

Teofimo Lopez: „Mein Körper ist bereit für den Aufstieg“

Mit seinem Sieg über Vasiliy Lomachenko (14-2, 10 K.o.) würde Teofimo Lopez (16-0, 12 K.o.) Vierfach-Champ im Leichtgewicht (...

1 von 5

News

Team Charr legt nach: Don King spielt ein falsches Spiel

Was passiert mit Mahmoud Charrs WBA-Titelverteidigung gegen Trevor Bryan? Eigentlich sollte der Fight am 29. Januar in Florida stattfinden. Erste Zweifel daran meldete bereits Charr-Promoter Erol Ceylan an (BOXSPORT berichtete). Jetzt legen auch Charr selbst und sein Team von Diamond Boy Promotions nach. Sie werfen King ein falsches Spiel vor.

„Wir müssen annehmen, dass er (Don King) Charr um seinen Titel bringen und in seiner Karriere behindern will“, gab Team Charr in einer Pressemitteilung bekannt. Sie bestätigten Erol Ceylans Vorwurf, dass am angeblichen Veranstaltungsort, dem Seminole Hard Rock Hotel & Casino in Hollywood, Florida, keine Buchung für ein Event seitens Don King Promotions vorliege. Zudem seien scheinbar auch keinerlei Übertragungsrechte für den Kampf vergeben worden, obwohl dies laut Charrs Team „ursprünglich behauptet“ wurde.

Und sie schießen mit klaren Worten nach: „Sämtliche wichtigen Details rund um den Kampf liegen uns nicht vor. Alles deutet auf ein falsches Spiel des Boxpromoters King hin. Seit Jahren fährt er diese Strategie, nicht nur bei uns.“ Das Problem für Charr: Der Weltverband WBA drohte im vergangenen Dezember damit, sowohl Interimstitelträger Bryan als auch dem „regulären“ WBA-Weltmeister Charr ihre jeweiligen Gürtel abzuerkennen, sollte kein Kampf bis zum 29. Januar stattfinden. Don King hatte den Fight bereits im März letzten Jahres bei einer Purse Bid für 2 Mio. US-Dollar ersteigert. Ursprünglich hätte das Duell schon im Mai 2020 stattfinden sollen.

„Wir hoffen, dass der Boxverband WBA die richtige Entscheidung treffen wird und dem falschen Spiel ein, für uns glimpfliches, Ende setzt“, teilt Charrs Team mit. Es sieht also nicht wirklich so aus, als würde der 36-jährige Kölner im Januar noch in den Ring steigen können. Charr boxte zuletzt vor über drei Jahren bei seinem Titelgewinn gegen Alexander Ustinov im November 2017. Auch Trevor Bryan ist seit fast zweieinhalb Jahren inaktiv. Er boxte zuletzt im August 2018.

Foto: 

GettyImages