Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

Gervonta Davis muss vor Gericht

Zuletzt bestrafte Gervonta Davis (27-0, 25 K.o.) seinen Rivalen Rolando Romero (14-1, 12 K.o.) für dessen große Klappe, als er „Rolly“ in der sechsten Runde stoppte (...

Stevenson verliert Titel auf der Waage, boxt aber trotzdem

Am 30. April hatte sich Shakur Stevenson (18-0, 9 K.o.) mit einem Fabelsieg gegen Oscar Valdez (30-1, 23 K.o.) zum Doppelweltmeister im Superfeder gekrönt (...

Boxwerk München: Nostalgische Zukunft

Es ist der Gänsehautmoment des Abends für Nick Trachte, den Eigentümer von Münchens wohl populärstem Boxstudio „Boxwerk“ und Vize-Präsident des bayerischen Boxverbandes. Gerade werden im...

Echte Box-Raritäten zu verkaufen

--------------------------------Anzeige--------------------------------

Aus privaten Gründen möchte ich mein Box-Archiv verkleinern und dafür einige Raritäten verkaufen.

Darunter...

1 von 5

News

Tragödie: David Lemieux verliert Vater durch Amoklauf

Tragödie: David Lemieux verliert Vater durch Amoklauf
Tragödie: David Lemieux verliert Vater durch Amoklauf

David Lemieux (43-5, 36 K.o.) erlitt im Mai eine T.K.o.-Niederlage in drei Runden gegen seinen Namensvetter David Benavidez (26-0, 23 K.o.), der zu den Fans des kanadischen Ringveteranen erzählt (BOXSPORT berichtete). Der Kanadier muss nun einen schweren Verlust verkraften: Sein Vater wurde bei einem Amoklauf in Montreal erschossen. Insgesamt drei Menschen starben in einem Zeitraum von 24 Stunden. Die Polizei hat einen Verdächtigen in Gewahrsam, der eine psychische Störung hat und sich die Tatwaffe illegal beschafft haben soll.

André Lemieux wurde 64 Jahre alt und starb noch am Tatort. „Zu erfahren, dass dein Vater erschossen wurde, als er auf den Bus wartete, ist ein ziemlicher Schock“, sagte David gegenüber „Le Journal de Montréal“. „Alle Mitglieder unserer Familie sind zutiefst erschüttert.“ Bereits eine Woche zuvor hatte es einen Zwischenfall gegeben, bei dem zwei Teenager erschossen wurden. Die kanadische Bundesregierung will nach der Tat, bei der André Lemieux und zwei weitere Menschen zu Tode kamen, finanzielle Mittel zur Bekämpfung von Schusswaffengewalt in Montreal bereitstellen.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages